Mercedes-Benz EQE.

Mit Pioneering-Spirit in eine nachhaltigere Zukunft

Tomorrow drives Mercedes-Benz.

Übersicht Umwelterklärungen der Werke Umweltcheck

21. März 2024 – Seit der Erfindung des Automobils vor 138 Jahren, lässt sich Mercedes-Benz immer wieder vom Morgen antreiben, um die individuelle Mobilität weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir haben kontinuierlich den Weg für die Mobilität der Zukunft geebnet und wollen in allem, was wir tun, besser werden: in Sachen Komfort, Technik und Design sowie in der nachhaltigeren Entwicklung und Produktion unserer Fahrzeuge.

Mercedes-Benz hat sich zum Ziel gesetzt, die begehrenswertesten Autos auf eine nachhaltigere Weise zu bauen.

Aber was bedeutet das?

Wir haben Nachhaltigkeit in unserer Geschäftsstrategie verankert und sind bestrebt, diese auf all unsere Aktivitäten anzuwenden. Ziel ist, eine bilanziell CO₂-neutrale Neuwagenflotte ab 2039 über die gesamte Wertschöpfungskette und den gesamten Lebenszyklus auf den Weg zu bringen - elf Jahre früher, als es die EU-Gesetzgebung vorschreibt.

Einige wichtige Meilensteine haben wir bereits erreicht. Folgen Sie den Hinweisschildern in unserem Video und begleiten Sie uns auf unserem Weg in die Zukunft.

Unsere Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette:

Nachhaltigkeit beginnt bei Mercedes-Benz nicht erst bei der Automobilproduktion, sondern bereits in der frühen Phase der Produktentwicklung. Wir nennen dies „Design for Environment” und verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz – sowohl im Hinblick auf die Reduzierung von CO₂-Emissionen als auch auf den geringeren Verbrauch natürlicher Ressourcen.

Gemeinsam mit unseren Partnern in der Lieferkette wollen wir wirksame Klimaschutzmaßnahmen umsetzen. Im Jahr 2023 haben Lieferanten, die für 84 Prozent des jährlichen Einkaufsvolumens von Mercedes-Benz stehen, bereits einen Ambition Letter unterzeichnet und damit zugestimmt, uns künftig nur noch mit bilanziell CO₂-neutralen Produktionsmaterialien zu beliefern.

Wir arbeiten intensiv daran, Stoffkreisläufe in der Automobilindustrie zu schließen, den Anteil an Recyclingmaterialien in unseren Fahrzeugen zu erhöhen und forschen an neuen, innovativen Materialien, bei denen der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen von Anfang an berücksichtigt wird. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Aluminium, Stahl und Batteriezellen.

Seit 2022 sind unsere eigenen Fahrzeugproduktionsstandorte bilanziell CO2-neutral und bis 2030 ist vorgesehen, mehr als 70 Prozent des Energiebedarfs in der Produktion durch erneuerbare Energien zu decken. Das Ziel für alle Mercedes-Benz Produktionsstätten weltweit ist es, bis 2039 zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien ohne CO₂-Emissionen zu arbeiten.

Wir bieten bereits ein breites Portfolio an batterieelektrischen Fahrzeugen an – vom kompakten EQA bis zum geräumigen EQE SUV. Ab Mitte des Jahrzehnts werden alle neuen Fahrzeugarchitekturen ausschließlich elektrisch sein.

Wir tragen zum Aufbau einer breit zugänglichen Ladeinfrastruktur bei, wo immer dies möglich ist. Schon heute haben Mercedes-Benz Kundinnen und Kunden via Mercedes me Charge Zugang zu über 1,6 Millionen Ladepunkten weltweit, wobei in Europa, den USA und Kanada das Laden von grünem Strom möglich ist.

Wir verfolgen das übergeordnete Ziel der Kreislaufwirtschaft, möglichst alle verwendeten Rohstoffe im Kreislauf zu erhalten. Schritt für Schritt streben wir den Fortschritt an. Unter anderem sind wir dabei, eine innovative Batterie-Recyclingfabrik zu eröffnen – die erste ihrer Art in Europa.

Wir streben eine Recyclingquote von mehr als 96 Prozent an und beabsichtigen, Materialien für mehr als 50.000 Batteriemodule pro Jahr zurückzugewinnen.