ESG bei Mercedes-Benz: Nachhaltig investieren.

Ein zentraler Leitsatz der Mercedes-Benz Group lautet: Wir wollen nachhaltig Wert schaffen – wirtschaftlich, ökologisch und gesellschaftlich. Dies übersetzen wir in unserer nachhaltigen Geschäftsstrategie. Eines unserer wichtigsten Transformationsziele ist die CO₂-Neutralität – wir haben es fest in unserer nachhaltigen Geschäftsstrategie verankert. Bei der Mercedes-Benz AG findet es sich in unserer Ambition 2039 und in unserem Ansatz „Electric only“ wieder: Bis zum Ende des Jahrzehnts wollen wir überall dort, wo es die Marktbedingungen zulassen, vollelektrische Fahrzeuge anbieten.

Wir haben uns ambitionierte Ziele gesteckt und sechs strategische Handlungsfelder definiert, in denen wir diese erreichen wollen. Drei Enabler, die uns auf diesen Feldern voranbringen, sind: „Integrität“, „Beschäftigte“ und „Partnerschaften“.

ESG Strategie und Ziele

ESG-Berichterstattung

Der vorliegende Bericht erläutert unsere Sichtweise auf eine verantwortungsvolle Klimapolitik, die von Transparenz und Integrität geprägt ist. Er beschreibt die Positionen der Mercedes-Benz Gruppe zu verschiedenen klimapolitischen Themen, gefolgt von den Aktivitäten des Unternehmens, die als Beleg für unser umfassendes Engagement für den Klimaschutz dienen. Ein weiteres Kapitel widmet sich den Positionen von Industrieverbänden zu klimapolitischen Themen und deren Übereinstimmung mit den Positionen der Mercedes-Benz Gruppe. Abschließend gibt der Bericht einen Überblick über unsere Corporate Governance in Bezug auf Nachhaltigkeit und unsere Mitgliedschaften. Mit dem Mercedes-Benz Group Climate Policy Report wollen wir unsere Positionen und Aktivitäten, die unser Engagement für die Klimaschutzziele unterstreichen, transparent machen.

Im April 2015 baten die G20-Finanzminister und Zentralbankpräsidenten das Financial Stability Board (FSB) zu prüfen, wie der Finanzsektor klimabezogenen Fragen Rechnung tragen kann. Das FSB richtete die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) ein, um freiwillige, konsistente klimabezogene Finanzinformationen zu erarbeiten, die für Investoren, Kreditgeber und Versicherungsunternehmen beim Verständnis materieller Risiken nützlich wären.

Die Mitglieder der TCFD wurden vom FSB so ausgewählt, dass sie sowohl Nutzer als auch Ersteller von Offenlegungen aus dem gesamten G20-Kreis umfassten und ein breites Spektrum von Wirtschaftssektoren und Finanzmärkten abdeckten. Die Mercedes-Benz Group hat als eines von sechs Industrieunternehmen an der Erstellung des im Juni 2017 veröffentlichten Leitfadens mitgewirkt.

Das Sustainability Accounting Standards Board (SASB) ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die Standards für die Offenlegung von finanziell wesentlichen Nachhaltigkeitsinformationen durch Unternehmen gegenüber ihren Investoren festlegt.

Die SASB-Standards identifizieren die wichtigsten Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG) für die finanzielle Performance in 77 Branchen. Internationale Investoren sehen die SASB-Standards als wesentliche Komponente der ESG-Informationen eines Unternehmens an.

Die non-profit Organisation CDP betreibt ein globales System zur Offenlegung von Umweltdaten. CDP bewertet die Umweltleistung von Unternehmen und liefert den Kapitalmärkten und Unternehmen Daten, die sie für eine umfassende und umweltbezogene Entscheidungsfindung benötigen.

Derzeit nutzen über 10.000 Unternehmen, Städte, Regionen und Staaten CDP zur Offenlegung von Umweltdaten.

Zudem ist CDP Gründungspartner der 2015 gegründeten Science Based Targets Initiative (SBTi), die Unternehmen und Finanzinstituten einen Rahmen bietet, um Emissionsziele entsprechend dem Grad der Dekarbonisierung festzulegen, der erforderlich ist, um die Temperaturziele des Pariser Abkommens zu erreichen.

Seit 2018 hat CDP seine Fragebögen zum Klimawandel an die Empfehlungen der TCFD angepasst und den vorausschauenden Ansatz zur Offenlegung von Klimarisiken übernommen.

Die Mercedes-Benz Group legt im Rahmen von CDP Details zu klimabezogenen Aktivitäten seit mehr als 15 Jahren offen.

2021 erreichte Mercedes-Benz Group mit einem A- erneut die Leadership Kategorie.

Für Mercedes-Benz ist die Achtung der Menschenrechte elementarer Bestandteil unseres Handelns. Im Raw Materials Report berichten wir über unsere Aktivitäten zur Achtung der Menschenrechte in Rohstofflieferketten und unsere Fortschritte im Rahmen unserer nachhaltigen Unternehmensstrategie.

Bis zum Jahr 2025 wollen wir 70 Prozent der von uns identifizierten 24 Rohstoffe überprüfen. Bis 2028 sollen dann für alle risikobehafteten Rohstoffe geeignete Maßnahmen zur Vermeidung, Minderung oder Beendigung von Menschenrechtsverletzungen definiert werden.

Im ersten „Raw Materials Report“ werden die Bewertungen für die ersten sechs Rohstoffe Aluminium, Kobalt, Lithium, Glimmer, Zinn und Wolfram veröffentlicht. Der Bericht wird regelmäßig aktualisiert und um Analysen weiterer Rohstoffe ergänzt.

Die Abkürzung ESG steht für Umwelt/ Environment (E), Soziales (S) und Corporate Governance (G). Diese nicht-finanziellen Kriterien dienen der Bewertung von Investitionen oder Unternehmenspraktiken. ESG-Informationen werden von Finanzmarktakteuren, also Pensionsfonds oder Vermögensverwaltern, zusätzlich zur fundamentalen und wirtschaftlichen Analyse verwendet.

Grüne Finanzierung

Immer mehr Investoren richten ihre Investmententscheidung nach Kriterien wie Umweltschutz, sozialem Verhalten und fairer Unternehmensführung aus. Sie wollen in Unternehmen mit einer nachhaltigen Geschäftsstrategie investieren. Wir haben mit unserem Green Finance Framework die Voraussetzungen für nachhaltige Finanzinstrumente wie grüne Anleihen und grüne Kredite geschaffen.