Mercedes-Benz Terre des Hommes.

Bon Pasteur und Terre des Hommes

Für bessere Lebensbedingungen und gegen Kinderarbeit.

Menschenrechte stärken, Kinderarbeit verhindern: Das sind die grundlegenden Ziele des Engagements unseres Unternehmens bei den sozialen Projekten von Bon Pasteur und Terre des Hommes, die im Umfeld von Rohstoffminen für Kobalt und Glimmer aktiv sind. Die finanzielle Unterstützung der beiden Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wurde bis 2025 verlängert.

Durch die jährliche Spende setzt sich Mercedes-Benz für eine positive Entwicklungen für Menschen in Abbauregionen von Kobalt und Mica ein. Damit fördert das Unternehmen über die Anforderungen des deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) und die unternehmenseigenen menschenrechtlichen Regelungen hinaus Organisationen, die einen Beitrag vor Ort leisten. Der Fokus liegt dabei insbesondere darauf, Kinderarbeit im Umfeld der Minen zu verhindern. Dafür unterstützen wir durch Spenden zwei NGOs: Mit Bon Pasteur in der Demokratischen Republik Kongo und mit Terre des Hommes in Indien. Beide haben es sich zum Ziel gemacht, Ursachen wie extreme Armut, fehlende kommunale Schutzsysteme und begrenzte alternative Lebensgrundlagen anzugehen, um dadurch für die Kinder und deren Familien vor Ort Verbesserungen zu erzielen. Mercedes-Benz unterstützt Initiativen, wie Bon Pasteur und Terre des Hommes, die gesellschaftlichen Zusammenhalt durch bessere Lebensbedingungen fördern – und auf diese Weise wesentliche Elemente der Corporate-Citizenship-Strategie von Mercedes-Benz reflektieren.

Das soziale Projekt von Bon Pasteur in der Demokratischen Republik Kongo

Bon Pasteur will die Lebensbedingungen der Menschen in der Bergbauregion Kolwezi, einem großen Abbaugebiet für Kobalt, verbessern. Das Projekt in der Region baut auf mehreren Säulen auf. Dazu gehört, Frauen und Mädchen vor Gewalt und Ausbeutung zu schützen, Bildung und Gesundheitswesen leichter zugänglich zu machen und alternative Lebensgrundlagen, beispielsweise in nachhaltiger Landwirtschaft, zu schaffen.

Durch nachhaltige Landwirtschaft schafft Bon Pasteur alternative Lebensgrundlangen. Foto: Nyokabi Kahura.
Durch nachhaltige Landwirtschaft schafft Bon Pasteur alternative Lebensgrundlangen. Foto: Nyokabi Kahura.

Durch verbesserte Lernbedingungen und mit Hilfe von Lehrkräften, Pflegepersonal und Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern werden Kinder dabei unterstützt zur Schule zu gehen. Mit der finanziellen Unterstützung von Mercedes-Benz konnten so beispielsweise letztes Jahr rund 350 Kinder die Schule besuchen. Darüber hinaus wurden rund 150 Menschen in finanzieller Bildung und nachhaltiger Landwirtschaft geschult, um neue Einkommensquellen zu erschließen. Unser Unternehmen verlängert die finanzielle Unterstützung, sodass Bon Pasteur von 2023 bis 2025 insgesamt vier Gemeinden rund um Kolwezi unterstützen kann.

Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten von Bon Pasteur. Foto: Nyokabi Kahura.
Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten von Bon Pasteur. Foto: Nyokabi Kahura.
Bon Pasteur hat sich zum Ziel gemacht, Kindern und Jugendlichen Schuldbildung zu ermöglichen. Foto: Nyokabi Kahura.
Bon Pasteur hat sich zum Ziel gemacht, Kindern und Jugendlichen Schuldbildung zu ermöglichen. Foto: Nyokabi Kahura.
Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten von Bon Pasteur. Foto: Nyokabi Kahura.
Bon Pasteur hat sich zum Ziel gemacht, Kindern und Jugendlichen Schuldbildung zu ermöglichen. Foto: Nyokabi Kahura.

Das soziale Projekt von Terre des Hommes in Indien

Mercedes-Benz unterstützt mit Terre des Hommes eine Organisation, die es sich zum Ziel gemacht hat in Indien – genauer in Jharkhand, Kinderarbeit im Umfeld von Glimmer-Minen zu verhindern. Glimmer (auch Mica genannt) ist ein Rohstoff, der unter anderem für Bremsbeläge und in Fahrzeuglacken Anwendung findet. Das Projekt bekämpft Kinderarbeit, indem es deren Ursachen angeht. Bildungsangebote sowie die Aufklärung über die Rechte der Kinder sollen Kinderarbeit beim Abbau des Rohstoffes langfristig verhindern. Dafür werden lokale Strukturen durch Selbsthilfegruppen gestärkt und Familien bei der Beantragung von staatlichen Zuschüssen unterstützt. Terre des Hommes arbeitet aber auch mit lokalen Medien und Institutionen zusammen, um das Thema Kinderarbeit verstärkt auf die politische Ebene zu bringen

Durch Fahrräder wird der häufig lange Schulweg erleichtert. Foto: Terre des Hommes.
Durch Fahrräder wird der häufig lange Schulweg erleichtert. Foto: Terre des Hommes.

Terre des Hommes hat im vergangenen Förderzeitraum von 2020 bis 2022 zehn Gemeinden, die wirtschaftlich stark abhängig vom Mica Abbau sind, unterstützt. Fast alle Kinder im schulpflichtigen Alter konnten regelmäßig die Schule besuchen. Die Schülerinnen und Schüler haben beispielsweise Fahrräder für den Schulweg und Zugang zu mobilen Bibliotheken sowie digitalen Lernplattformen erhalten. Ein Großteil der Familien verzeichnete zudem eine Erhöhung des monatlichen Familieneinkommens, beispielsweise durch Landwirtschaft und Kleingewerbe sowie Zugang zu staatlichen Hilfen. Terre des Hommes setzt sich darüber hinaus für die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen eines verantwortungsvollen Glimmerabbaus vor Ort ein und ist dabei mit politischen Entscheidungsträgern im Austausch. Mit der Unterstützung von Mercedes-Benz kann die Organisation ihre Aktivitäten künftig auf 20 weitere Gemeinden ausweiten und die Fortschritte in den bisherigen zehn Gemeinden sichern.